Zertifizierte Augenarztpraxis Dr. med. Gerhard Held, 55566 Bad Sobernheim, Malteserstraße 12. Spezialisierung f. Früherkennung von Augenerkrankungen


Direkt zum Seiteninhalt

GefäßAnalyse

Vorsorge > Vorsorgeangebote


MikroGefäßAnalyse verdeutlicht Ihr individuelles Risiko für Schlaganfall, Herzinfarkt etc.:

Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Schlaganfall sind die häufigsten Todesursachen in der westlichen Welt. Um aktiv vorbeugen zu können, sollten Sie zunächst
Ihr persönliches Risiko kennen. Die wichtigsten Risikofaktoren sind Bluthochdruck, Diabetes mellitus, Fettstoffwechselstörungen, Übergewicht, Bewegungsmangel un das Rauchen. Diese führen zu Veränderungen in den kleinen Blutgefäßen und damit zu Störungen der sogennnten Mikrozirkulation.

Der Augenarzt kann
an den Gefäßen der Netzhaut des Auges stellvertretend für andere Mikrogefäße im Körper krankhafte Veränderungen als Risikoindikatoren bewerten. War dies bislang nur qualitativ möglich, lassen sich jetzt mit hochtechnisierter Fotografie und deren Auswertung auch quantitative Ergebnisse erhalten. Dazu gehört das arterio-venöse Verhältnis (A/V-Faktor), womit eine wesentlich objektivere Verlaufsbeurteilung vorgenommen werden kann. Das für den Patienten völlig schmerzfreie Verfahren heißt Statische GefäßAnalyse.
Studien an tausenden von Augen zeigen einen direkten Zusammenhang zwischen dem A/V-Faktor und einer erhöhten Gefährdung für bestimmte Erkrankungen wie Schlaganfall, Bluthochdruck und Herzerkrankungen. Bei Glaukom (Grüner Star), Netzhautgefäßverschlüssen oder diabetischen Netzhauterkrankungen können die Beurteilung von Schweregrad und Prognose der Erkrankung verbessert und dadurch ggf. die Behandlungsmöglichkeiten optimiert werden.

Eine ergänzende Untersuchungsmethode der Gefäße ist die
KontaktglasDynamoMetrie (KDM), bei der unter anderem eine Blutdruckmessung der Augengefäße erfolgt. Durch Seitenvergleich kann der Augenarzt auf die Durchblutung der für die Hirnversorgung verantwortlichen Halsschlagader (arteria carotis) schließen. Auch ein Rückschluß auf die Höhe des Hirndruckes ist möglich. Außer zur VORSORGE ist diese Untersuchung vor allem bei unklaren vorübergehenden Sehstörungen, bei Schwindelsymptomatik und bei unklaren Kopfschmerzen indiziert.

(mehr zur Gefäßanalyse...)


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü